Markboard Elektro-Roller im Test: Reichweite, Akku, Fahrverhalten, Bremsen

Mit 299 Euro ist der Markboard Elektroroller ein Schnäppchen. Ob der Elektroroller auch im Preis-/Leistungsverhältnis besticht zeige ich euch in diesem Testbericht.

Der Markboard E-Scooter ist ein klappbarer Elektroroller der mittleren Preisklasse, wobei sich das Markboard schon eher im unteren Preissegment ansiedelt und dadurch ein attraktives Angebot darstellt.

Lieferumfang und Inbetriebnahme

Bei 299 Euro für solch einen Elektroroller fragt man sich natürlich ob er hält was er verspricht. Der Roller kommt gut verpackt, ohne Transportschäden an.

Im Karton befindet sich eine Menge Styropor um einen sicheren Transport zu gewährleisten, denn auch wenn der Hersteller für die Retoure in einem solchen Fall aufkommt ist es trotzdem ärgerlich, wenn der Roller schon bei der Ankunft beschädigt wurde. Die Verpackung ist also schonmal ein klarer Pluspunkt.

Die Inbetriebnahme ist bei diesem Modell kein Problem, dadurch das es sich um einen Klapproller handelt. Es muss lediglich der Lenker an der Stange befestigt werden. Dazu braucht man den Schraubenzieher, welcher im Lieferumfang enthalten ist. Vier Schrauben zur Montage der Lenkung sind natürlich auch dabei. Der Griff ist übrigens auch Höhenverstellbar in drei verschiedenen Stufen.

06

Der restliche Rahmen, sowie die Räder und Bremsen sitzen alle fest und müssen nicht nachjustiert werden wie das schon bei dem ein oder anderen Roller in der Vergangenheit der Fall gewesen ist. Im Lieferumfang enthalten ist zudem das Ladekabel, samt Netzteil und einem Handbuch. Dieses ist leider nur auf Englisch verfügbar.

07

Unser Elektroroller von Markboard hat übrigens eine schwarze/graue Farbe. Der Scooter ist in den Farben schwarz/grau, weiß/grau und türkis erhältlich.

Fahrverhalten und Antrieb

Es gibt drei verschiedene Geschwindigkeitsstufen: Langsam Modus bis 10Km/h, einen normal Modus, bis 20 Km/h Geschwindigkeit und den Sport Modus bis 30 Km/h. Für 300 Euro ist das ein sehr guter Wert. Im Praxistest erreicht der Roller allerdings keine 30 Km/h, auch nicht auf Asphalt. Die maximale von uns gemessene Geschwindigkeit liegt bei 27 Km/h.

Hierbei ist zu beachten, dass der Roller recht ungleichmäßig beschleunigt und zu schnell anfährt. Im Stand also nicht auf „schnell“ stellen oder mit dem Fuß schon ein wenig antreten und so Geschwindigkeit aufbauen.

Das Fahrverhalten selbst könnte angenehmer sein. Die Lenkung funktioniert einwandfrei und der Roller lenkt sich gut. Nur die Vollgummibereifung macht sich negativ bemerkbar beim Fahrverhalten. Man spürt beim Fahren Unebenheiten oder Hindernisse, wie kleine Steine sofort und sehr deutlich. Das hat uns nicht gefallen. Tut der Preis-/Leistung des Rollers jedoch nicht viel ab.

Einen Bremstest haben wir ebenfalls mit dem Elektroroller durchgeführt. Der Elektroroller benötigt bei voller Fahrt einen Bremsweg von 4 Metern. Das ist ein solider Wert, welcher aber mithilfe von Scheibenradbremsen noch weiter verringert werden könnte.

Ansonsten bremst der Roller aber sehr sanft und nicht zu ruckartig. Leider fehlen Scheibenradbremsen, jedoch kann man diese Ausstattung für diesen Preis auch nicht erwarten. Der Roller besitzt außerdem eine Stoßdämpung am Vorderrad.

Akku und Reichweite

Der Roller wird von einem 36 Volt/350 Watt Lithium Ionen Akku, mit einer Kapazität von 7,5Ah gespeißt. Die Reichweite welche sich dadurch ergibt lag in unserem Praxistest in etwa bei 21 Kilometern, wir sind jedoch bergauf gefahren, weshalb die maximale Reichweite von 30 Kilometern wie vom Hersteller angegeben nicht erreicht wurde. Trotzdem ist das ein solider Wert der sich sehen lassen kann.

Die maximale Reichweite hängt natürlich von der Belastung ab. Der Roller transportiert bis zu 120 Kilogramm gewicht, wobei ich der Meinung bin das man für optimalen Fahrspaß nicht mehr als  90 Kilogramm wiegen sollte. Da der Elektroroller sich bergauf sehr abmüht und bei 90 Kilogramm und mehr wird das Problem sehr akut. Wer in weniger bergigen Regionen lebt wird das nicht so sehr bis gar nicht stören. Der Roller selbst hat ein Gewicht von 10 Kilogramm und befindet sich damit im Mittelfeld für Klapproller dieser Größe und Kapazität.

Die Ladezeit beträgt in etwa vier Stunden und beträgt damit etwas länger als der Durchschnitt in diesem Bereich. Denn 4 Stunden sind schon ein gewisses Zeitfenster. Andere Roller schaffen das in zwei bis drei Stunden.

Details Roller

Probleme des Elektrorollers

Die Probleme des Elektrorollers liegen ganz klar bei den Vollgummi-Reifen und der langen Ladezeit. Außerdem Besitzt der Roller keine ABE in Deutschland ist deshalb nicht für den Straßenverkehr zulässig. Eine ABE kann für einzelne Fahrzeuge natürlich auch privat erworben werden. Ist aber in der Regel teurer als der Aufpreis zu einem Roller mit ABE.

Deshalb darf man selbst mit Führerschein, den Roller in Deutschland nicht ohne weiteres betreiben. Schade!

Außerdem konnten wir keine IP Schutzklasse des Rollers ausmachen, da diese nirgends gekennzeichnet wurde. Deshalb sollte man dieses Modell nicht durch Regen, Schnee oder Sand und Staub bewegen. Im Praxistest sind wir trotzdem bei schlechtem Wetter (Regen) gefahren.

Worauf man hingegen acht geben muss, ist der Klappmechanismus. Der Klappmechanismus ist offen! Dort kann Wasser und Staub eindringen, wenn man nicht aufpasst und deshalb hat der Roller höchstwahrscheinlich auch keine IPx Zertifizierung.

Des Weiteren gibt es keine App des Elektrorollers. Das mag für den ein oder anderen ein Kritikpunkt sein, für uns ist das nicht so schlimm. Persönlich bin ich der Meinung das die Apps bei vielen Elektrorollern obsolet sind.

Fazit

Der Markboard Elektroroller ist ein sehr günstiger straßentauglicher Roller. Das Fahrverhalten ist sehr angenehm und kann sich für einen Roller dieser Preisklasse defintiv sehen lassen. Aber auch mit teureren Klapprollern konkurriert der Markboard Elektroroller.

Durch die hohe Reichweite und stabile Geschwindigkeit besticht das Gerät auf so gut wie allen Ebenen. Der Roller ist ein richtig gutes Angebot, mit wenigen Schwächen. Wenn da nicht die fehlende ABE für den deutschen Verkehrsraum wäre könnten wir den Roller wirklich uneingeschränkt weiter empfehlen! So ist eine Benutzung auf deutschen Straßen leider nicht oder nur über Umwege, mit einer individuellen Betriebserlaubnis des Rollers möglich.

Vorteile:

  • preiswert
  • gute Beschleunigung
  • Spritzwassergeschützt

Nachteile:

  • keine Straßenzulassung in Deutschland

Jetzt auf Amazon kaufen!*

Anderer Elektroroller gefällig?

Hier eine Auswahl an Rollern welche auf unserer Seite getestet wurden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.