Elektroroller für Erwachsene: Die besten Modelle unter der Lupe

Elektrisch betriebene Roller, auch „E-Scooter“ genannt, sieht man mittlerweile immer häufiger auf deutschen Straßen.

Viele Menschen benötigen ein günstiges Gefährt um preiswert von A nach B zu fahren. Ein Elektroroller für Erwachsene kann hier eine sehr gute Lösung darstellen.

Die Vorteile sind vielfältig, doch es gibt beim Kauf einiges zu beachten, denn die viele E-Scooter besitzen zum Beispiel keine Straßenzulassung.

Wenn Du allerdings zum Beispiel zwischen dem Zuhause und der Uni/Arbeit/Schule hin und her pendeln möchtest, dann muss der E-Roller gewisse Sicherheitskriterien erfüllen und ein Zertifikat besitzen um für die Straße zugelassen werden zu können. Desweiteren benötigst Du natürlich eine Haftpflichtversicherung für das E-Fahrzeug.

Auf was sollte man beim Kauf eines Elektrorollers für Erwachsene achten?

Ein Elektroroller für Erwachsene sollte nicht nur eine Menge Komfort wie zum Beispiel einen Sitz bieten, sondern auch den höchsten Qualitätsstandards gerecht werden und zum Beispiel über eine Blinkeranlage, leistungsfähige Beleuchtung und ein sicheres Bremssystem besitzen.

Bei der Verarbeitungsqualität musst Du darauf achten, dass die verwendeten Materialien sehr hochwertig sind und zu einem Großteil aus Leichtmetall bestehen. Ein weiteres Indiz für eine hohe Qualität, ist zum Beispiel Carbon.

Natürlich spielt auch der Fahrspaß im Alltag eine große Rolle, daher sind Merkmale wie zum Beispiel die Leistung, Beschleunigung, Maximalgeschwindigkeit und höchstmögliche Reichweite ebenfalls von sehr großer Bedeutung.

Viele Elektroroller für Erwachsene besitzen eine Reichweite zwischen 10 und 40 Kilometern, das reicht vielen Leuten aus um die alltäglichen Distanzen oder Pendelstrecken überbrücken zu können. Manche Geräte besitzen außerdem einen ECO-Modus, bei dem die maximale Geschwindigkeit etwas gedrosselt wird um Energie zu sparen.

Auch auf das Bremssystem solltest Du ganz genau schauen, sind die Bremsen sehr hochwertig und um welche Art von Bremssystem handelt es sich hierbei?

Manche E-Scooter besitzen außerdem ein Rekuperationssystem, welches direkt mit den Bremsen gekoppelt ist. Hierbei wird beim Bremsen etwas Energie zurück in den Akku gespeist und dadurch die maximale Reichweite etwas erhöht.

Natürlich spielt auch das Fahrverhalten in Kurven für viele Leute eine sehr wichtige Rolle. Neben einem guten Bremsverhalten, top Beschleunigung und maximaler Geschwindigkeit, sollte der Elektroroller auch eine gute Kurvenlage aufweisen können.

Hier musst Du beim Kauf auf den Schwerpunkt des Elektrorollers achten, sitzt er zu weit oben, wird es Dir später schwerer fallen dich langsam, steil und sicher in die Kurven legen zu können. Bei den meisten E-Scootern sitzt der Akku deshalb unter dem Trittbrett, da die Batterie am meisten Gewicht ausmacht und den Gesamtschwerpunkt des Rollers nach unten verschiebt.

Vor- und Nachteile eines Elektrorollers

Vorteile:

  • Kaum Wartungskosten
  • Betrieb für einen geringen Preis
  • Einfach zu steuern
  • Breites Marktangebot
  • Eignet sich ideal um tägliche Pendelstrecken zurücklegen zu können

Nachteile:

  • Nicht alle Modelle besitzen eine Straßenzulassung

Fazit

Der klassische Elektroroller für Erwachsene lässt sich in den meisten Fällen mit einem Führerschein der Mofa-Klasse oder dem normalen Autoschein fahren, vorausgesetzt das entsprechende Modell besitzt eine Straßenzulassung. Hierfür liegt in der Regel ein entsprechendes Zertifikat mit im Lieferumfang bei.

Seit Juni 2019 wurden die Gesetze auch etwas gelockert, mittlerweile dürfen auch kleinere Elektro-Scooter auf Radwegen und der Straße fahren, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen und eine Versicherung dafür abgeschlossen wird. Erfahre in unserem Elektroroller-Gesetzesguide was du im Detail beachten musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.